www.lex-icon.eu   J.C. Dunn Der Krieg, wie ihn die Infanterie erlebte 1914-1919
 

Eine Chronik des Dienstes in Frankreich und Belgien mit dem Zweiten Bataillon Seiner Majestät 32. Regiment zu Fuß, Royal Welch Fusiliers, nach persönlichen Aufzeichnungen, Erinnerungen und Reflexionen, zusammengestellt, redigiert und teilweise geschrieben von einem ihrer Sanitätsoffiziere.

Anläßlich der 100. Jahrestage der Ereignisse des Ersten Weltkriegs erscheint die Chronik hier tageweise erstmalig in deutscher Übersetzung.
Ihr Autor, Hauptmann J.C. Dunn, wurde nach seiner freiwilligen Meldung zum Kriegsdienst am 18. Januar 1915 als Leutnant ins Royal Army Medical Corps aufgenommen und am 23. Juli der 19th Field Ambulance, 19th Brigade zugeteilt. Am 7. November 1915 übernahm er den Posten des Regimental Medical Officer (Regimentsarzt) beim 2. Regiment der traditionsreichen Royal Welch Fusiliers. Von seinem Eintritt in die Armee und einer vorübergehenden Dienstunfähigkeit im letzten Kriegsjahr hatte Dunn daher praktisch den gesamten Krieg aus eigener Anschauung und am eigenen Leib erlebt, den er später anhand eigener Aufzeichnungen und Erinnerungen sowie denen von Kriegskameraden rekonstruierte.

Die Chronik beschreibt im Wesentlichen das Geschehen in den Stellungen der R.W.F. im nordfranzösischen Grenzgebiet bei Béthune. Indem die Schilderungen das Augenmerk auf die Einheiten der R.W.F. richten und dies Tag für Tag, vermitteln sie eine geradezu mikroskopische Nahsicht auf einen von Wiederholung geprägten Kriegsalltag, wie er sich schon bald mit der Erstarrung der Front einstellte. Im Gegensatz zur umfangreichen Literatur zur Entstehung des Kriegs, seinem strategischen Verlauf und den historischen Folgen beschränkt sich Dunns Chronik auf die Perspektive des Fußvolks, welches sich in eine militärische Ordnung fügt, in der Befehle ungeachtet ihrer taktischen oder strategischen Sinnhaftigkeit auszuführen sind. Das Buch hebt sich aus der Fülle der überlieferten Tagebücher und persönlichen Aufzeichnungen heraus, indem es fast lückenlos die gesamte Zeitspanne vom Eintritt Englands in den Krieg bis zur Kapitulation des Deutschen Reichs umfaßt.

Die Chronik stellt die Ereignisse aus Sicht einer Einheit wieder, die selbst wiederum nur Teil der englischen Expeditionsarmee ausmachte. Als hätte es dessen noch bedurft, bestätigen die Zeugnisse quasi-exemplarisch, daß der Krieg wider alle Vernunft geführt wurde. Man vermißt darin weitgehend die Herabsetzung des Gegners in Hetztiraden und nationalistische Propaganda, welche die politische und publizistische Öffentlichkeit an der 'Heimatfront' bestimmt. Stattdessen wird recht früh deutlich, daß die Soldaten unzulänglich ausgerüstet und militärisch schlecht vorbereitet in eine strategische Sackgasse geführt werden, in der viele tausend Männer ihr Leben und ihre Gesundheit lassen. Dunn gehörte zu den Wenigen, die mit den Royal Welch Fusiliers in den Krieg eintraten und ihn mit ihm wieder verließen. Es ist nicht übertrieben, daß bis auf diese Wenigen von den beiden traditionsreichen britischen Regimentern am Ende nur ihr Name überlebte.

  engl. Captain J.C. Dunn, The War the Infantry knew 1914-1919. A Chronicle of Service in France and Belgium with The Second Battalion His Majesty's Twenty-Third Foot, The Royal Welch Fusiliers: founded on personal records, recollections and reflections, assembled, edited and partly written by One of their Medical Officers. [first published privately by PS King Ltd 1938, 2nd edition Jane's Publishing Co. Ltd. London 1987, copyright by The Welch Fusiliers]
 
ISBN broschiert ebook
erscheint demnächst 700 S.    
©2017 ultramarin